Als Verband der Kleinen und Mittelgroßen Kitaträger vertreten wir in erster Linie unternehmergeführte Kindertageseinrichtungen in Berlin, die sich täglich mit ihrer Arbeit dem freien Wettbewerb stellen.

Wir vertreten die Auffassung, dass im Sinne einer zielgerichteten Förderung der Kinder ein diversifiziertes Angebot an Kitas von hoher Bedeutung ist. Neben kommunalen Einrichtungen, großen Träger-Organisationen und Elterninitiativen braucht unsere Gesellschaft spezialisierte Anbieter, die ein individuelles pädagogisches Konzept vertreten, für das sie gegenüber den Kindern und den Eltern langfristig verlässlich einstehen.

 

Gleiche Chancen. Für Kinder. Für Träger.

 

Als kleine und mittlere Kita-Träger stehen wir zu den folgenden Überzeugungen:

  1. Wahlfreiheit erfordert Vielfalt. Unsere Einrichtungen sind so einmalig wie unsere Kinder. Jeder Mensch, ob groß, ob klein, hat individuelle Begabungen und Talente, hat spezifische Wünsche und Förderbedürfnisse. Wir bieten für jedes Individuum die optimal Förderung – ob mit Klangschalen, als Waldkita, mit dem Waldorf- oder Montessori-Konzept, ob bilingual oder Kneipp und vielem anderen mehr. Wir kleinen und mittelgroßen Träger machen den Eltern und ihren Kindern einzigartige Angebote. Weil wir einem klaren Profil folgen, statt dem kleinsten gemeinsamen Nenner.
  2. Bildung erfordert ein professionelles Umfeld. Die Bindung zum Kind ist die Grundlage der Arbeit unserer Mitglieder. Eine solide Ausbildung und die ständige Weiterbildung der Mitarbeiter in unseren
    VKMK - politische Arbeit für Kitas und Kinder
    VKMK – politische Arbeit für Kitas und Kinder

    Mitgliedsbetrieben stellen die erfolgreiche pädagogische Arbeit am Kind sicher. Durch die professionelle Förderung der Kinder wird Chancengerechtigkeit hergestellt, die einen leichten und freudigen Übergang in die Schulzeit ermöglicht. Weil es nach der Kita für unsere Kinder weiter geht. Und weil wir wissen, dass Zuneigung allein nicht genug ist.

  3. Qualität erfordert Führung und Management. Unsere Mitgliedsbetriebe sind vielfach inhabergeführte Einrichtungen. Sie stellen sich tagtäglich aufs Neue der Herausforderung, überzeugende Konzepte pädagogisch und finanziell erfolgreich umzusetzen – auch unter schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Dazu gehören auch Monitoring und Transparenz. Weil guter Wille allein noch keiner folgreiches Projekt macht.
  4. Erfolgreiche Arbeit erfordert adäquate Finanzierung. Kleine Kinder brauchen im Privaten wie im Kita-Umfeld Geborgenheit und Verlässlichkeit, um zu stabilen Persönlichkeiten heranwachsen zu können. Aufgrund der unzureichenden Finanzierung der Kindertagesstätte – wenn sie den hochgesteckten Qualitätsanforderungen genügen wollen – sind die spezifischen Profile unserer Mitglieder in ihrer Existenz bedroht. Dieser Existenzkampf behindert immer häufiger die optimale Erzieherarbeit am Kind und erschwert es, das Potential der Kinder bestmöglich zu fördern. Weil die Erbringung von guten Leistungen eine angemessene finanzielle Ausstattung und einen sicheren Rahmen benötigen.
  5. Vertrauen erfordert Anstand. Wir stellen hohe ethische Ansprüche an das ökonomische und ressourcenverantwortliche Handeln der uns angeschlossenen Kitaträger. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden maßvoll, ausgewogen und planvoll eingesetzt. Hierfür erarbeiten wir Leitlinien, die wir kontinuierlich fortschreiben.

Als VKMK haben wir es uns zum Ziel gesetzt, dass unsere Mitglieder von Politik und Verwaltung gleichberechtigt mit anderen Trägerformen behandelt werden. Dafür betreiben wir politische Überzeugungsarbeit.

Wir stehen zu einer Reform der Kita-Finanzierung, die unternehmerische Spielräume im Sinne einer exzellenten Förderung der Kinder ermöglicht und endlich die Bedeutung frühkindlicher Bildung angemessen anerkennt. Dafür setzen wir uns bei den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung konkret ein.

Jeden Tag erleben wir die Defizite in der Ausbildung des pädagogischen Fachpersonals. Für die Zukunft unserer Kinder wollen wir durch gemeinsame Arbeit mit den Ausbildungsstätten die Qualität der Absolventinnen und Absolventen verbessern und den ErzieherInnen-Beruf attraktiver machen und damit auch zu höherer gesellschaftlicher Anerkennung bringen.

Und wir informieren Eltern ebenso wie die politische Öffentlichkeit darüber, welche unschätzbare Arbeit die kleinen und mittleren Träger jeden Tag zur Wahrung der Vielfalt und Wahlfreiheit bei der Betreuung von Kindern leisten. Dafür betreiben wir Öffentlichkeitsarbeit um letztendlich unser Ziel zu erreichen: Gleiche Chancen. Für Kinder. Für Träger.